Wurzelspitzenresektion

Die Wurzelspitzenresektion (WSR) ist ein Standardoperationsverfahren zur chirurgischen Zahnerhaltung. Durch die Abtragung der Wurzelspitze, Entfernung des entzündlich veränderten Gewebes und den bakteriendichten Abschluss des Wurzelkanals sollen Infektionen beseitigt und der Zahn erhalten werden.

Eine WSR ist dann angezeigt, wenn ein chronisch entzündlicher Prozess im Bereich der Wurzelspitze nicht durch eine herkömmliche Wurzelkanalbehandlung abklingt oder eine solche nicht möglich ist. Weitere Indikationen für die Wurzelspitzenresektion können sein: abnorme Wurzelverhältnisse (die eine Wurzelfüllung nicht zulassen), Zahnverletzungen (z.B. Wurzelfraktur), Zysten, Tumorverdacht, Komplikationen bei der Wurzelkanalbehandlung, z.B. nicht entfernbare, abgebrochene Wurzelkanalinstrumente, überpresstes Wurzelfüllmaterial.

Nicht durchgeführt werden sollte eine WSR, wenn der Allgemeinzustand des Patienten dies nicht zulässt, der Zahn nicht erhaltungsfähig ist, z.B. wegen einer freiliegenden Wurzeloberfläche oder starker Zahnlockerung. In diesen Fällen ist die Entfernung des Zahnes die geeignete Therapie.

Dr. Fridleif Bachner · Fachzahnarzt für Oralchirurgie · Schwabstr. 18 · 70197 Stuttgart · Tel. 0711 46 55 55 · E-Mail: praxis@dr-bachner.com · v-card

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen