Dr. Fridleif Bachner – Die Praxis ist dauerhaft geschlossen

Die Digitale Volumen Tomografie, die dritte Dimension der Kieferdiagnostik, ist ein dreidimensionales, zahnärztliches bildgebendes Tomografie-Verfahren, bei dem Röntgenstrahlen zum Einsatz kommen. Ähnlich wie bei der Computertomographie oder der Magnetresonanztomographie ermöglicht die DVT die Erzeugung von Schnittbildern.

Zudem kann ein Grauwert-Koordinatenbild in den drei Raumebenen erzeugt werden. Das erzeugte dreidimensionale Koordinatenmodell dient vornehmlich der Planung von Operationen und dem Setzen von Implantaten.

In der Traumatologie, Oral- bzw. Kieferchirurgie, Endodontie (Wurzelbehandlungen), Kiefergelenksbehandlung und Parodontologie (Zahnfleischbehandlung) eingesetzt, können z. B. die genauen Lagebeziehungen von kompliziert retinierten (Weisheits-) Zähnen, etwa zum Canalis mandibulae oder zur Kieferhöhle, genau bestimmt werden.

Unsere Patienten erhalten eine CD mit ihren persönlichen DVT-Daten.

Durch Entwicklungsstörungen können Zähne im Kiefer zurückbleiben, ohne Zahnfleisch und/oder Knochen zu durchbrechen, und sind somit im Unterkiefer oder im Gaumen verlagert.

Sollte Ihr Zahnarzt und/oder Kieferorthopäde es für sinnvoll erachten, die Zähne chirurgisch freizulegen und anschließend kieferorthopädisch in den Zahnbogen einzustellen, werden diese Zähne für eine kieferorthopädische Therapie vorbereitet.

Erscheint eine positive Prognose nicht möglich, sollten verlagerte Zähne entfernt werden um Komplikationen wie z.B. Zysten und Entzündungen zu vermeiden.

In vielen Fällen handelt es sich um verlagerte Eckzähne, die im Gaumen verblieben sind, aber eine gute Prognose haben und nach Freilegung in den Zahnbogen eingestellt werden können.

Die Implantologie beschäftigt sich mit Zahnersatz durch Implantate. Ein Implantat ist eine künstliche Zahnwurzel, die aus Titan hergestellt wird und als Ersatz für fehlende Zähne in den Ober- bzw. Unterkiefer eingebracht werden kann.

Implantate können als Therapieoption in verschiedenen Fällen eingesetzt werden. Fehlt nur ein einzelner Zahn, z.B. nach einem Unfall, erspart das Einzelzahnimplantat, dass Nachbarzähne präpariert (z.B. für eine Brücke beschliffen) werden müssen.

Fehlen mehrere Zähne können Implantate auch als Brückenpfeiler dienen. Bei zahnlosen Patienten kann durch Implantate ein stabiles Fundament für den Zahnersatz geschaffen werden.

Wichtig im Rahmen der Planung der Therapie ist eine umfassende Krankheitsgeschichte (Anamnese) des Patienten zu erheben. Patienten, die zuckerkrank sind, die regelmäßig Medikamente einnehmen und Patienten nach Strahlentherapie im Kopf/Halsbereich bedürfen einer besonderen Risikoeinschätzung.

Ob weitere Maßnahmen wie Knochenaufbau oder Vorbehandlung einer Zahnbetterkrankung notwendig sind, sollte in einem persönlichen Beratungs- und Diagnosetermin besprochen werden.

Die Kieferhöhle (Sinus maxillaris) ist eine Oberkieferhöhle, die sich über den Zahnwurzeln des rechten und linken Oberkiefers befindet. Die lufthaltige Nasennebenhöhle grenzt oben an die Augenhöhle und seitlich an die Nasenhöhle. Ein natürlicher Zugang zur Kieferhöhle besteht über den Nasengang. Eine der Aufgaben der Kieferhöhlen ist, das Anwärmen und Befeuchten der Atemluft.

Kieferhöhlenentzündungen haben Ihren Ursprung in Erkrankungen der Zähne und der Nase. Erkrankte Zähne können die Entstehung von Zysten auslösen. Die chronische Sinusitis maxillaris wird nach erfolgloser konservativer Therapie (Inhalation, Nasentropfen, Antibiotika-gabe) operativ behandelt. Mit einer speziellen Operationsmethode wird schonend die Kieferhöhle eröffnet und krankhaftes Gewebe unter Erhaltung der gesunden Schleimhaut minimalinvasiv entfernt.

Abhängig davon, was ursächlich für die Entzündung der Kieferhöle ist, erfolgt die Therapie durch einen Oralchirurgen oder einen Hals-Nasen-Ohren Arzt.

Wenn unsere kleinen Patienten sich nicht in Lokalanästhesie behandeln lassen wollen, können alle notwendigen Behandlungen (Zahnentfernungen, Füllungstherapie, Zahnreinigung, Versiegelung der Zähne) bei uns in Narkose erfolgen.

Die Narkose gibt es selbstverständlich auch für unsere erwachsenen Patienten.

Dr. Fridleif Bachner · Fachzahnarzt für Oralchirurgie · Schwabstr. 18 · 70197 Stuttgart · Tel. 0711 46 55 55 · E-Mail: praxis@dr-bachner.com · v-card

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.